Aktuelles


30. Juni 2017

Todesnachricht von Manfred Hügelow


In der Nacht vom 30. Juni 2017 starb unser langjähriges Vorstandsmitglied, Steindrucker und Kunsthändler Manfred Hügelow. Er hat die Kunst des Steindrucks und das Andenken an Senefelder wie kaum ein Anderer am Leben gehalten. Sein Engagement und die Arbeit für die Internationale Senefelder Stiftung in Offenbach bleiben unvergesslich (Andreas Weber).

Wir trauern um Ihn und halten sein Andenken in Ehren.

Download
Nachruf von Prof. G. Kilger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 103.9 KB

Offenbach Post, 6. Juli 2017

"Von wegen flach"     3. Mai - 9. Juli 2017

Erste gemeinsame Lithographieausstellung:

Klingspormuseum und Haus der Stadtgeschichte

 

In jeder Stadt gibt es ungehobene Schätze. In Offenbach am Main sind das die Lithographien, die sich im Haus der Stadtgeschichte und im Klingspor Museum befinden. Das ist kein Zufall, denn Alois Senefelder, Erfinder des Steindrucks, richtete im Jahr 1800 in der Mainstadt die weltweit erste erfolgreich arbeitende Werkstatt ein. Zuerst ging es um Notendruck, dann erkannten Künstler die Gelegenheit für kreative Gestaltungen.

Während der Schwerpunkt der Lithographien im Haus der Stadtgeschichte auf dem 19. Jahrhundert liegt, stammen die Exponate im Klingspor Museum vornehmlich aus dem 20. Jahrhundert. Damit liegt eine ideale Ausgangslage vor, Blätter aus beiden Sammlungen - als Reminiszenz an das hundertjährige Jubiläum des Hauses der Stadtgeschichte und seiner Vorgängerinstitutionen - der Öffentlichkeit vorzustellen.

 

Am 8. Juli 2017 hat der Lithograph Dominik Gussmann  zum Abschluss der Ausstellung noch einmal die Stangenpresse von Senefelder vorgeführt. Angesichts der hohen Innen- und Außentemperatur eine lobenswerte und schweisstreibende Arbeit. Herzlichen Glückwunsch!

Meisterwerke der Lithographie aus den Sammlungen der Stadt Offenbach/Main:

"Offenbacher Studien", Schriftenreihe des Hauses der Stadtgeschichte, Bd.4;  Hrsg. Dr. Dorothee Ader, Funda Karaca M.A.



Kreative Gymnasiasten-Ideen für die Senefelder-Stiftung (Mai 2017)

Einen frischeren Auftritt mit Homepage, Briefkopf, Visitenkarten und Logo wünscht sich die vor 40 Jahren gegründete Internationale Senefelder Stiftung. Darum hat sich nun eine Schülergruppe der August-Bebel-Schule als Projekt für das Fach Mediengestaltung im Rahmen ihres Abiturs gekümmert.

OFFENBACH POST (28.04.2017)
OFFENBACH POST (28.04.2017)

Schüler entwerfen neues Logo

(Abiturprojekt für Internationale Senefelder-Stiftung)

 

F.A.Z. - Rhein-Main FREITAG, 28.04.2017

es. OFFENBACH. Eine rechteckige, senkrecht angeordnete gräuliche Fläche erinnert an einen Lithographiestein. Darüber erstrecken sich drei teiltransparente blaue Flächen; sie nehmen den nächsten Arbeitsschritt beim Herstellen eines Steindrucks auf: das Verstreichen der Farbe auf dem Stein. Weiß ausgespart wird ein großes weißes „S“ in moderner „Vinegar“- Schrift:    Es steht für die Internationale Senefelder-Stiftung, die ihren Sitz in Offenbach hat.

Wenn es nach Kimberley Sass aus Rodgau, Anna Werpachowska aus Frankfurt, Simon Schönfeld aus Seligenstadt und Jonathan Mader aus Rodenbach geht, wird das bisher von der Stiftung verwendete Logo demnächst von dem neuen Entwurf abgelöst. Die vier Schüler besuchen das Berufliche Gymnasium mit dem Schwerpunkt Gestaltungs-und Medientechnik der vom Kreis Offenbach getragenen beruflichen August-Bebel-Schule in Offenbach. Dort legen sie zurzeit die Abiturprüfungen ab. Als Abschlussprojekt entwarfen sie ein neues Aussehen für Logo, Internetseite, Visitenkarte und Briefbogen der Stiftung, die bisher kein einheitliches „Corporate Design“ vorweisen kann. Jetzt präsentierten die Schüler das Ergebnis in der Schulaula.   ......      Die anwesenden Vorstandsmitglieder sprachen von einer großartig gelungenen Gestaltung. Idee und Geschichte der Stiftung seien dabei sehr gut aufgenommen worden. Das neue Design bewege sich in der Tradition der Stiftung und schlage eine Brücke in die Moderne.

 

 

 



FAZ, 24.03.2017