Veranstaltungen / Ausstellungen

3. Lithographentag am 6. Dezember 2018

Liebe Freunde und Freundinnen der Lithographie,

 

Wir freuen uns auf den Jahrestag von Aloys Senefelder und laden Sie zur "Sonderausstellung und Festveranstaltung" am 6. Dezember 2018, 17.00h, recht herzlich in das Haus der Stadtgeschichte nach Offenbach ein.

 

 

 

Andreas Weber berichtet:


Ein gelungener Senefelder-Festabend im Haus der Stadtgeschichte Offenbach am Main am Tag der Lithographie, dem 6. Dezember 2018. Die große Halle war gut gefüllt, das Publikum durchaus international. Offenbachs Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke betonte in seinem engagierten Grusswort die Verbundenheit der Stadt mit Senefelder und der Internationalen Senefelder Stiftung (ISS). Senefelders Lebensleistung sei durchaus vergleichbar mit der eines Industriepioniers wie Carl Benz. 

 

Der Stiftungs-Vorsitzende Prof. Dr. Gerhard Kilger betonte: „Es sind genau 200 Jahre her, dass Aloys Senefelder sein Lehrbuch zur ‚chemischen Druckerey‘ veröffentlicht hat. Fast 25 Jahre hatte er sich seit seiner Entdeckung Zeit gelassen, doch es war ihm wichtig, dass diese großartige Erfindung nicht in ihrem experimentellen Kinderschuhen, sondern als professionelle Drucktechnik in ihre Zukunft entlassen wird. Tatsächlich war in dieser Zeit seine Technik schon in vielen Druckereien der ganzen Welt wirtschaftlich erfolgreich. Alois Senefelder hatte in München durch viele Experimente den Flachdruck auf Stein entdeckt, in Offenbach hat er bei dem Musikverleger André seine erste professionelle Druckerei gegründet. Von dort aus begann der wirtschaftliche Erfolg durch die vielen Möglichkeiten des Flachdrucks. Man kann heute mit Recht behaupten, dass durch den Flachdruck bis heute Bilder, Graphik und farbige Vielfalt in das Leben einzog.“

 

Zugleich erinnerte Prof. Dr. Kilger an die Verdienste des Kunsthistorikers, Lithgraphie-Experten und Senefelder-Biografen Prof. Wilhelm Weber, der — 1918 geboren, 1999 verstorben — seit Gründung der Stiftung über eine Generation hinweg dem Stiftungs-Beirat vorstand. „Noch heute sind die Buchpublikationen von Prof. Weber die Standardwerke, um die hohe Bedeutung von Senefelder und der Lithographie für Kunst und Künstler rund um den Globus anschaulich zu machen.“ 

 

Andreas Weber, ebenfalls seit über 15 Jahren in der ISS engagiert, dankte im Namen seiner Familie, dass die Stiftung das Wirken und Werken seines Vaters in Ehren hält; und zitierte aus einer Notiz seines Vaters, die er im Nachlass fand: „Die Internationale Senefelder Stiftung hat dem genialen Erfinder der Lithographie nicht nur dauerhaft ein Denkmal gesetzt, sondern hält das Ergebnis seines Schaffens am Leben, um uns allen immer wieder Impulse und Anregungen zu verleihen. Kunst und Künstler sowie Technologie gehen dabei ein besondere Symbiose ein, getragen von unerschöpflicher Kreativität.“

 

In einer wissenschaftlich fundierten Analyse gab Museumsleiter Dr. Jürgen Eichenauer Einblick in die spannende und nicht immer geradlinig verlaufende Lebensgeschichte von Senefelder und seiner Geschäftsfreundschaft mit der Musikverleger-Familie Andrè, die aber die Welt verändern sollte. Dr. Harry Neß vom Internationalen Arbeitskreis Druck- und Mediengeschichte ließ in seiner Lesung aus dem Lehrbuch Senefelders ein wunderbares Stimmungsbild entstehen, dass detailreich den Antrieb und die Erfahrungen des genialen Erfinders nahe brachte. —aw

 


Rede von Prof. Dr. Kilger, ISS, am 29. August 2018 - anläßlich der 3. Internationalen Lithographietage in München:

Download
Rede Prof.Dr.G.Kilger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.0 KB

Die Internationale Senefelderstiftung unterstützt die

3. Internationalen Lithographietage 2018

der Lithographiewerkstatt München vom 29. August - 2. September 2018

Wortlaut der Einladung:

 

Liebe Lithographen, Steindrucker und Künstler,

 

vom 29. August - 02. September 2018 finden bei uns im Münchner Künstlerhaus die 3. Internationalen Lithografietage 2018 (www.lithotage.de) statt.

 

Hierzu werden Lithografen, Drucker, Künstler und Interessierte aus der ganzen Welt eingeladen, rund um das Thema Lithografie zu diskutieren, auszustellen und sich persönlich kennenzulernen.

Neben einem umfangreichen Aktions-Programm möchten wir Videobeiträge von Druckwerkstätten aus der ganzen Welt zeigen, um einen aktuellen Einblick über die Lithografie und ihre derzeitigen und zukünftigen Verfahrensweisen zu vermitteln. Zudem schreiben wir einen Lithografie-Wettbewerb aus.

Näheres zur Videobotschaft sowie zum Wettbewerb finden Sie im Anhang und auf unserer Website www.lithotage.de, die wir regelmäßig aktualisieren.

 

Es würde uns freuen, wenn Sie die Lithografietage 2018 durch Ihre Videobotschaft, Ihre Teilnahme am Wettbewerb oder einfach durch Ihren Besuch bereichern würden!

 

Mit vielen Grüßen aus dem Münchner Künstlerhaus!

 


20 Jahre Lithographie-Werkstatt Eichstätt  (21. April - 6. Mai 2018)

 

Li Portenlänger lädt zur Eröffnung der Ausstellung "Stone Cups and Ring Marks" ein:


Freiburger Impessionen (April 2018):

Kolloquium am 5. und 6. Dezember 2017

Bilder zum Kolloquium

5. Dezember 2017, 16.00h: Haus der Stadtgeschichte

(Dorsch, Gehrmann, Weber)

5. Dezember 2017, 19.00h: Empfang im Rathaus

5.Dezember 2017, 20.30h: Dinner im Rudererdorf am Main

6. Dezember 2017, 09.00h-17.00h: Kolloquium in der Aula der HfG

6. Dezember 2017, Mittagspause (Litho-Werkstatt-HfG, Volker Steinbacher)

Videos und Präsentations-Materialien zum Kolloquium


Offizielle Einladung vom 10. September 2017 an alle interessierten Lithographen:

Download
Flyer_Kolloquium_5._6. Dez.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 990.7 KB

Kolloquium am 6. Dezember 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie bereits mitgeteilt veranstaltet die Internationale Senefelder-Stiftung am 6.Dezember 2017 ihr erstes Senefelder-Kolloquium in Offenbach. Dies ist der internationale Tag der Lithographie. Aufgrund der vielen Rückmeldungen senden wir Ihnen nun genauere Angaben. Die wichtigsten Topics werden aus dem Keynote-Vortrag, den Kurzbeiträgen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen und der moderierten Diskussion über vier Thesen bestehen. Am Vorabend werden wir bei einem Empfang im Rathaus begrüßt und uns anschließend gegenseitig kennenlernen. Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben, Angaben zu Ort und Übernachtungsmöglichkeit wird Ihnen nach formloser Anmeldung mitgeteilt.

Es würde uns sehr freuen, wenn möglichst viele teilnehmen, die aktiv mit der Lithosteinen befasst sind.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Prof. Dr. Gerhard Kilger                                                                                                                                      Vorsitzender der Senefelder-Stiftung

 

Programm und Thesen

 

“Quo vadis: saxa loquuntur?”

 

05.12.2017       (House of Municipal history / Town hall)

 

 16.00 h            Möglichkeit der Besichtigung der Senefeldersammlung /

      Possibiltiy to visit the Senefelder collection

      (Haus der Stadtgeschichte)

 19.00 h            Empfang im Rathaus Offenbach / Reception in the Town Hall Offenbach

 

06.12.2017       (Landeskunsthochschule Offenbach/academy of fine art)

 

 09.00 h            Registrierung / Registration

 09.15 h            Begrüßung / Welcome

 09.30 h            Keynote-Vortrag u. Diskussion / Keynote lecture and discussion

 10.30 h            Kaffeepause / Coffee break

 11.00 h            Panorama 1

 12.30 h            Mittagessen / Lunch

 13.30 h            Panorama 2

 15.00 h            Kaffeepause / Coffee break

 15.30 h            Diskurs: Thesen 1 – 4 / Discourse Theses 1 - 4

 17.00 h            Abreisen / Departure

 

 THESEN ZUR LITHOGRAFIE

 

 1.    Die professionelle Lithografie ist im 20.Jahrhundert gestorben. Gegenwärtig gibt es weltweit nur noch wenige Experten, die berufliche Erfahrung in der historischen Drucktechnik besitzen. Um dem Verlust des noch vorhandenen Wissens entgegen zu wirken, sind Weitergabe und Dokumentation des materiellen und immateriellen Erbes notwendig.

 

2.    Die künstlerische Lithografie verwendet die Möglichkeiten des Steindrucks in Verbindung mit experimentellen und kreativen Techniken. Ihr Ziel besteht nicht in der professionellen Vervielfältigung von Vorlagen, sondern im schöpferischen Prozess für die Herstellung von Kunstwerken. Da diese künstlerischen Prozesse eine wichtige Weiterentwicklung der Lithografie darstellen, sind Weitergabe und Dokumentation dieser künstlerischen Prozesse wichtig.

 

3.    Der Wert der originalen Drucktechniken wird gegenwärtig auf dem Markt zu gering bewertet. Obwohl die Herstellung einer Lithografie im Gegensatz zu anderen künstlerischen Techniken sowohl fachlich als auch zeitlich einen meist höheren Aufwand erfordert, wird der Gegenwert allgemein nicht wahrgenommen. Es ist daher notwendig, Kunstexperten, Sammler, Museen, Galeristen und Kunstkritiker davon zu überzeugen, dass Handabzüge von Lithografien in kleiner Auflage als Originale anzusehen sind.

 

4.    Die meisten Lithografie- Werkstätten haben Kenntnis voneinander; es haben auch einige Treffen stattgefunden. Trotzdem ist der Ausbau eines Netzwerkes aller weltweiten Aktivitäten vonnöten. Es sollte unser Bestreben sein,  in diesem Netzwerk den Austausch, das Zusammenwirken und die Informationen zu verbessern.

 



Lithographentag am 6. Dezember 2016

Interessierte Künstler und Bürger verfolgten auf dem MAN-Werksgelände die Arbeitsschritte des Druckmeisters Hügelow bei der Herstellung eines Steindrucks.

Download
Einladung_6dec2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 583.2 KB